OH DU FRÖHLICHE.....................

Aktualisiert: 30. Sept. 2020

(Er)Lebst und genießt Du die Weihnachtszeit bewusst, oder überlebst Du sie nur?

Die Weihnachtszeit ist eigentlich eine besinnliche, ruhige Zeit, doch für viele ist es die stressigste und vielleicht sogar die anstrengendste Zeit im ganzen Jahr. Im Job müssen noch ellenlange Listen von Aufgaben abgearbeitet werden, wer nebenbei noch im Vereinsleben aktiv ist, hetzt von einer Weihnachtsfeier zur anderen, Plätzchen sollten gebacken, die Wohnung dekoriert und Geschenke besorgt werden. Hektisch und oftmals unüberlegt greifen wir nach Parfüm, Schmuck und Krawatten, ohne uns dabei liebevolle Gedanken an den Beschenkten zu machen.

Und wahrscheinlich bekommen wir ähnlich unüberlegtes und jedes Jahr das Gleiche zurück. Denn wäre es anderes, gäbe es nicht jedes Jahr eine gigantische Umtauschwelle nach Weihnachten.

Für dieses ganze Spektakel geben wir Unmengen von Geld aus. Geld, dass an diesen Tagen offensichtlich keine Rolle spielt, schließlich liegt die Pro Kopf Ausgabe für Weihnachtsgeschenke bei 472€. Hauptsache alles liegt am 24. ten unterm Baum, den wir auch noch nebenbei, wenn nicht gar auf den letzten Drücker besorgt haben.



Der eigentliche Höhepunkt des Stresspegels wird dann am Weihnachtsfest selbst erreicht. Dieses Ereignis, verteilt auf 3 Tage im Jahr muss ganz einfach perfekt sein, scheißegal, wie die vergangenen 341 Tage waren, und die verbleibenden bis zum Jahreswechsel noch werden. Alt hergebrachte Rituale und Traditionen sind ein Muss. Ob die Weihnachtsgans, das Singen vor der Bescherung, der Gang zur abendlichen Christmette usw. Will ich das überhaupt? Die Frage stellen sich die wenigsten, und wenn, dann wird sie auch ganz schnell wieder ausgeblendet. Denn die Familie kommt zusammen und die Erwartungshaltung ist hoch. Alle wünschen sich Friede, Freude, Festtagsschmaus auf Knopfdruck.

Also drück gefälligst den "Wir haben uns alle lieb" - Button und trällere frohgemut "Oh Du Fröhliche".

Wenn dann noch ein Familienmitglied aus der Rolle fällt und es zu zwischenmenschlichen Spannungen oder gar zum Streit kommt, was nicht selten der Fall ist, wird das Fest zur psychischen Belastungsprobe. Ist das der Sinn von Weihnachten? Stress vor und während der Feiertage, enttäuschte Gesichter ob der Geschenke bis hin zum Familienstreit?


Muss das wirklich alles sein? Wäre es nicht viel schöner völlig entspannt, ohne Druck, ganz einfach und gemütlich gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen? Zugegeben Liebe, Besinnlichkeit und Versöhnung stellen sich nicht einfach so ein, nur weil Weihnachten ist, und wir es uns so sehr wünschen. Aber wir können bereits im Vorfeld dafür sorgen, dass es beim nächsten Weihnachtsfest ruhiger und besinnlicher abläuft. Und aus eigener Erfahrung kann ich Dir berichten, es funktioniert. Wie? Dazu hab ich hier ein paar Tipps:


Tipps für ein entspanntes Weihnachten:


- Mach Dir rechtzeitig Gedanken darüber, was Du wem schenken willst. Achte ganzjährig auf Äußerungen Deiner Lieben und schreibe diese in ein kleines Büchlein. Denn spätestens eine Woche später hast Du es sonst wieder vergessen. So setzt Du ein Zeichen von Wertschätzung: "Du bist mir wichtig, ich habe mir Gedanken zu Dir gemacht." Du vermeidest enttäuschte Gesichter und ersparst dem Beschenkten den Run zum Umtauschen.


- Kaufe Geschenke unterjährig. Schließlich gibt es die meisten Dinge das ganze Jahr über und nicht erst zur Weihnachtszeit.


- Es müssen nicht nur materielle Geschenke sein. Verwöhne Deine Lieben doch mit einem (selbstgemachten) Gutschein. Vielleicht möchte sich derjenige gerne weiterbilden, einem speziellen Hobby nachgehen oder sich beruflich verändern.

Oder mache ein ganz besonders wertvolles Geschenk. Verschenke Deine Zeit. Ob zum gemeinsamen Spaziergang, zum Kaffeetrinken, biete Dich als Baby- oder Hundesitter an, oder was Dir sonst noch so einfällt. Somit könnten wir, statt uns dem hektischen Geschenkemarathon zu widmen, einfach einander zuhören und uns intensiv austauschen, miteinander lachen, uns gegenseitig Aufmerksamkeit schenken.


- Binde die anderen Familienmitglieder in die Vorbereitungen mit ein. Wo steht, dass du immer alles alleine machen musst? So trägt jeder seinen Teil dazu bei, auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht so perfekt wird. Wenn der Baum dann halt mal schief und krumm ist, na und? Lachen wir einfach darüber und erkennen, dass auch wir nicht perfekt und dennoch liebenswert sind.

Backt zusammen oder macht gemeinsame Besorgungen. Auch am Weihnachtstag selber, jeder bringt etwas mit, Salat, Nachtisch.... Und muss es tatsächlich immer so viel und üppig sein? Wäre es nicht viel einfacher,gemütlicher und bekömmlicher mit einem wunderbaren Teller Pasta, statt einer fetten Gans, die womöglich davor noch unter unsäglichen Qualen gemästet wurde? Schließlich geht es darum, das Zusammensein mehr zu genießen. Weihnachten ist ein Familienfest! Das Fest der Zusammenkunft.


-Breche mit alt hergebrachten Traditionen, wenn sie Dir nicht mehr zeitgemäß erscheinen. Spreche mit deinen Lieben darüber, wie Du Dir das Weihnachtsfest vorstellst und benenne auch deine Wünsche und Bedürfnisse. Planet dann gemeinsam die Feiertage. Das erspart zu hohe Erwartungshaltungen und nimmt Dir und Deinen Gästen den Druck. Oftmals halten wir an Dingen fest, die eigentlich keiner mehr haben will, weil man es halt immer schon so gemacht hat.


- Achte in dieser Zeit auch besonders auf Dich. Plane Zeit für Dich ein. Fest reserviert, als nicht verschiebbar, trage diese Termine in Deinen Kalender ein. Gehe bewusst nur mit Dir selbst spazieren, trinke eine Tasse Tee oder Kaffee, höre Musik oder entspanne in der Badewanne. Gönn Dir diese kleinen Auszeiten, und zwar ohne schlechtes Gewissen! Einfach sein, ohne die ständigen Verpflichtungen, die das ganze Jahr, und im speziellen diese Feiertage mit sich bringen. Und Du wirst sehen, dass Weihnachten so viel mehr sein kann als Stress und Hektik. Dein Körper, deine Seele, deine Lieben werden es Dir danken und ihr könnt gemeinsam ein entspanntes Weihnachten erleben.

„Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.“


In diesem Sinne wünsche ich Dir eine fröhliche, besinnliche und entspannte Weihnachtszeit.





0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen